Tag Archive | sightseeing

omotesando: more than shopping

One of my favourite places in Tokyo is (still) Omotesando. Reason for that is NOT the long shopping mile with all the fancy big labels, but the small side roads. For example the narrow alley from Shibuya to Harajuku, or as well on opposite side. Here you will find second hand stores, small labels, Cafés and Bars to sit outside. Easy to spend a day! Every time I go there, I find a new place and add a new star on my Map 🙂

Especially since January the outdoor event / beer garden area re-opened! This year it’s called commune246 and its a collection of small bars, trailers, a stage and several snack bars. To avoid frosty fingers you can sit beneath the heater during wintertime or enjoy the Tokyo heat during summer time while drinking all sort of cocktails or beers! And if you live here in Tokyo you know how rare it is to have such outdoor places. In this year you can even have a sleep over in a caravan, if you had too many drinks 🙂
Further Tips for those who do not won’t to stick to the standard Omotesando course:

a little bit of craziness

Again some lazy posting weeks…
But a lot happened! Sascha and me visited Comiket, went to Kistune night with digitalism, had a firework in front of our window and most important:
got a lot of visitors in the last 2 months!! which means a lot of sightseeing in Tokyo, karaoke, maid cafe, purikia and one first-time-event: the Roboter Restaurant (ロボットレストラン).

For those who did not visit the place yet. Go there with some friends you can laugh a lot with, have some beer and enjoy the totally crazy, laser, robot, neon coloured, overloaded spectacle.
Thanks Magda & Kai, for convincing us to go there and thanks as well to Eike, Marcel, Vonne & Dely for a great time. Was fun to have you here 🙂

einmal richtig tourist sein

asakusa.
klar es ist ein bisschen touristisch und es gibt jede menge krimskrams. aber hier steht immerhin der älteste, buddhistische tempel japans und auf dem weg dort hin kann man viel leckere und nicht so leckere dinge probieren. oder sich einfach gleich das samurai-set kaufen. saschas japanisch lehrerin war übrigens der guide für den tag und wir haben fleissig japanisch geübt.
kleiner tip: auf fotos am besten das peace zeichen machen, da freuen sich die japaner immer sehr!

akihabara

… noch nicht ins maid cafe geschafft, das mach ich dann zusammen mit dem nächsten besuch! denn eigentlich ist akihabara, neben viel elektrokrempel und jeder menge manga-läden, bekannt für diese etwas schrägen cafes.

tag am meer

kamakura. 30 min mit der bahn. ich freu mich jetzt schon auf den sommer und auf meine erste surfstunde!

ginza

einen weiteren stadteil von tokio in angriff genommen: ginza. was man da machen kann? wie in vielen ecken von tokio vorallem eins: shoppen. und es gibt einen riesigen park inkl. kaiserpalast zum bestaunen sowie das sony gebäude mit den “neuheiten von sony”. Bei der nächsten tour wird es jetzt aber mal zeit für mehr kunst und weniger shoppingmeile!

fischers fritz fischt frische fische

yokohama hakkeijima sea paradise: bin mir noch nicht so ganz im klaren darüber, was mein gewissen dazu sagt…